Herzlich Willkommen bei ProFiliis!

Liebe Fördernde, Freund:innen und Interessierte,

wir freuen uns sehr über euren Besuch auf unserer Homepage! Auf den folgenden Seiten möchten wir euch einen möglichst umfassenden Überblick über Ziele und Aktivitäten der ProFiliis -Stiftung vermitteln.

Wir hoffen, dass ihr hier alle für euch wichtigen Informationen finden. Wenn nicht, scheut euch nicht und kontaktiert uns direkt. Auch für euer Feedback und eure Verbesserungsvorschläge sind wir dankbar.

Besonders freuen würden wir uns natürlich, auch euch bald als Förderer:innen oder Projektpartner:innen begrüßen zu dürfen.

Der Stiftungsvorstand

Aktuelles

24Mai

Open Band Projekt

„Den richtigen Ton treffen und im Leben einen guten Rhythmus finden – darum geht es in dem ‚Open Band Projekt‘“. (Förderantrag GrünBau)

 

Mit diesem wohlklingenden Satz fasst die GrünBau gGmbH den Kern ihres neuen Projektes zusammen: Von April bis Dezember 2024 findet einmal pro Woche ein offener Musiktreff statt, bei dem unter qualifizierter Anleitung Instrumente ausprobiert und erlernt werden können sowie die eigene Stimme erprobt werden kann.

 

Musikunterricht ist recht kostenintensiv und kommt daher als Freizeitgestaltung für viele wirtschaftlich benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene nicht in Frage. Hier möchte GrünBau mit diesem Projekt gegensteuern und den jungen Menschen Zugang zu Musikunterricht und somit zu einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung verschaffen. Die Jugendlichen machen in diesem Rahmen nicht nur positive Gruppenerfahrungen, sondern erleben sich auch als selbstwirksam, was sich auch auf Herausforderungen in allen anderen Lebensbereichen positiv auswirken kann. Außerdem liegt in der eigenen Musikalität auch eine Ausdrucksform und -kraft, die die jungen Menschen über das Open Band Projekt entfalten können. Ein besonderer Ansporn für die Teilnehmenden: Wer besonders fleißig übt, bekommt ein Instrument geschenkt, mit dem er oder sie auch zu Hause musizieren kann. Hiervon versprechen sich die Verantwortlichen einen langfristigen positiven Einfluss im Leben der Teilnehmenden.

 

Die Zielgruppe des Open Band Projektes sind 16- bis 25-Jährige, die an Angeboten der Jugendsozialarbeit der GrünBau gGmbH teilnehmen. Sie sind auf Grund ihrer Lebensumstände häufig von sozialer Teilhabe ausgeschlossen, sodass eine aktive Freizeitgestaltung ohne konkrete Unterstützung schwierig bis unmöglich ist. Es wird erwartet, dass im gesamten Förderzeitraum 25 bis 40 Personen an dem offenen Musiktreff teilnehmen.

 

Die Verantwortlichen bei GrünBau stellten einen Förderantrag über 5.750,- Euro für das Honorar des Lehrpersonals und die Instrumente für die Teilnehmenden. Mit Blick auf das Alter der Zielgruppe des Projektes sowie die Satzung der ProFiliis-Stiftung, die eine Förderung von Kindern und Jugendlichen vorschreibt, wurde die Schätzung vorgenommen, dass durchschnittlich 50 % der Teilnehmenden jünger als 22 Jahre alt sein werden und somit mit der Zielgruppe von ProFiliis konform gehen. Dementsprechend hat die Stiftung die Übernahme der Hälfte der beantragten Mittel, also von 2.875,- Euro, zugesagt.

 

 

Zum Hintergrund:

Die GrünBau gGmbH ist vorrangig in der Dortmunder Nordstadt aktiv und verfolgt das Ziel, „dass jedem Menschen die Chance zukommt, seine Lebensziele in Würde zu verwirklichen und seine Persönlichkeit zu entfalten.“ (Förderantrag GrünBau)

 

 sh

20Mai

Außengelände für Elterncafé am Borsigplatz

„Stern im Norden“ – hinter diesem klangvollen Namen steht ein gemeinnütziger Verein, der sich für Kinder, Jugendliche und Familien in Dortmund einsetzt. Die Hauptwirkungsstätte des Vereins liegt im Borsigplatzviertel in der Dortmunder Nordstadt, was den Namen „Stern im Norden“ erklärt.

 

Seit über zehn Jahren bietet der Verein ein Elterncafé als Begegnungsort an, das von bis zu 40 Eltern und 60 Kindern im Alter von 0 bis 5 Jahren besucht wird: „Für die Kinder gibt es Frühförderung durch Spiel- und Lernangebote, die besonders die emotionalen, sozialen und sprachlichen Kompetenzen der Kinder stärken. Für die Eltern besteht neben dem Austausch bei Kaffee und Tee die Möglichkeit zur allumfassenden Beratung und Unterstützung: Bei Behördengängen, dem Ausfüllen von Anträgen, in Erziehungs- und Gesundheitsfragen, in Notsituationen, bei schulischen Themen oder der Suche nach geeigneten Vereinen für die Kinder – das Team aus haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden hat immer ein offenes Ohr. Gemeinsam entsteht so ein interkulturelles Miteinander, in dem alle voneinander lernen und von den Ressourcen aller Anwesenden profitieren.“ (Projektbeschreibung Spendobel)

 

Nun soll der Außenbereich des Vereinshauses umgestaltet und vielfältig nutzbar gemacht werden. Um für dieses Vorhaben finanzielle Unterstützung zu erhalten, hat sich der Verein Stern im Norden an das Dortmunder Spendenparlament Spendobel gewendet und wurde unter die zehn Jahresprojekte gewählt, sodass nun auf diesem Weg Spenden gesammelt werden. Denn einmal im Jahr werden von Spendobel zehn soziale Projekte ausgewählt und jeweils ein Spendenziel definiert (in diesem Fall: 13.500,- Euro). Nun können Privatpersonen, Stiftungen oder auch Unternehmen für die einzelnen Projekte spenden und das Geld wird gesammelt, bis das Spendenziel erreicht ist. Auf diese Weise können schon kleine Beträge ganz zielgerichtet einem bestimmten Projekt zu Gute kommen. Ziel ist es, dass durch mehrere Einzelspenden das große Spendenziel erreicht wird.

 

Spendobel wiederum wendete sich nun an ProFiliis und beantragte die Kostenübernahme für die Baumaßnahmen und Anschaffungen, die für die kleinen Besucher:innen des Elterncafés geplant sind, um ihnen im Freien „Raum für Spiel, Lernen, Abenteuer und Begegnung“ zu bieten (Förderantrag Spendobel).

 

Geplant sind die Errichtung eines großen Sandkastens mit Sonnensegel sowie ein Spielbereich mit Geräten wie Wippe und Wackeltieren und auch mobilen Spielgeräten wie Fahrzeugen für die Kinder. Die erwarteten Kosten hierfür liegen bei 5.000,- Euro, deren Übernahme die ProFiliis-Stiftung zugesagt hat.

 

sh

17Mai

Gedenkstättenfahrten auf den Spuren von Anne Frank

In Zeiten von Politikverdrossenheit, demokratiefeindlichen Parolen und steigenden Zahlen von rassistisch motivierter Gewalt sowie Gewalt gegenüber Andersdenkenden kommt die Frage auf, ob die dunklen Kapitel der deutschen Geschichte zu Zeiten des zweiten Weltkrieges mit all den schrecklichen Ereignissen und verheerenden Auswirkungen bei einigen Leuten bereits in Vergessenheit geraten sind.

 

Nicht umsonst ist „Kein Vergessen“ ein Leitspruch zur Erinnerung an den Holocaust und weitere rassistische Gewalttaten; denn: „Wer die Geschichte nicht erinnert, ist verurteilt, sie neu zu durchleben.“ Dieses Zitat des spanischen Philosophen George Santayana steht als Mahnmal im KZ Auschwitz und hebt die Wichtigkeit des Erinnerns deutlich hervor.

 

Naturgemäß sinkt die Zahl der Personen, die den zweiten Weltkrieg miterlebt haben. Um so wichtiger ist es, junge Generationen zur Beschäftigung mit diesem Thema anzuregen. Die Erinnerung und die Anerkennung der katastrophalen Geschehnisse sind wichtige Bestandteile der Prävention.

 

Das wissen auch die Verantwortlichen bei den Falken im Ortsverband Obernette und gestalten dementsprechend ihre Arbeit mit jungen Menschen; in diesem Fall konkret mit Mädchen und jungen Frauen. So lautet der Name des aktuellen Jahresprojekts „Anne Frank – Ein Mädchen wie du und ich“. „Anhand der Person Anne Frank und ihrem Leben [werden] den Falken-Mädchen die Gräueltaten der Nazis in der NS-Zeit nähergebracht“, heißt es im Förderantrag der Falken. Im Rahmen dieses Projekts lesen die Jugendlichen gemeinsam „Das Tagebuch der Anne Frank“ und besprechen das Gelesene bei wöchentlichen Treffen. So findet eine intensive Auseinandersetzung mit dem Geschilderten statt. Zusätzlich wird das Theaterstück zum Buch besucht. Nach dieser Vorbereitung werden zwei Gedenkstättenfahrten stattfinden: In das „Anne-Frank-Haus“ in Amsterdam, in dem sich die Familie Frank gemeinsam mit anderen Personen während des Kriegs versteckte und das heute ein Museum ist, und in das Konzentrationslager Bergen-Belsen (Niedersachsen), in dem Anne Frank und ihre Schwester Margot starben.

 

An diesen Fahrten werden 15 Mädchen und junge Frauen aus Westerfilde im Alter von 11 bis 19 Jahren teilnehmen. Da die Jugendlichen aus sozial schwächer gestellten Familien stammen, werden nur geringe Teilnahmebeiträge erhoben (Amsterdam: 10,- Euro p. P. / Bergen-Belsen: 20,- Euro p. P.). ProFiliis stellt rund 1.800,- Euro zur Verfügung, um die Kosten für Verpflegung und Unterbringung, Eintritt bzw. Führung sowie den Transfer (Leihgebühr zusätzliches Fahrzeug, Spritkosten) zu decken, und übernimmt so 80 % der Gesamtkosten. Die Begleiter:innen tragen die ihnen entstehenden Kosten für Eintritt u. a. selbst. Das ProFiliis-Team freut sich, die Falken bei ihrer wichtigen Arbeit unterstützen zu können.

 

sh

17Mai

Ferienprogramm für Schüler:innen der Holte-Grundschule

Die Holte-Grundschule liegt in Lütgendortmund und wird aktuell von über 400 Schüler:innen besucht, von denen sich viele schon jetzt auf die Sommerferien freuen. Für andere Kinder bedeuten die Sommerferien auch Langeweile und Einsamkeit, zum Beispiel weil die Familie sich keinen tollen Urlaub leisten kann oder die Eltern sich bei der Arbeit nicht so viel Urlaub nehmen können.

 

Um diesen Kindern die Sommerferien zu verschönern, haben die beiden Schulsozialarbeiter der Holte-Grundschule ein Konzept für eine Ferienbetreuung entworfen. In den ersten beiden Ferienwochen Anfang Juli bieten sie für 15 Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren ein buntes Programm an. Hierbei steht die Förderung von sozialem Miteinander und Bewegung im Mittelpunkt. Neben tollen Angeboten in den Räumlichkeiten der Schule bzw. auf dem Schulhof sind auch einige Ausflüge geplant, zum Beispiel in den Tierpark, zur Trampolinhalle Superfly und nach Bochum ins Planetarium.

 

Da sich die Ferienbetreuung an Kinder aus finanziell schwach aufgestellten Familien richtet, ist es den beiden Schulsozialarbeitern ein großes Anliegen, diese kostenlos anbieten zu können. Aus diesem Grund wird ProFiliis die Kosten für Verpflegung, Eintritte und Transfer übernehmen und rund 2.800,- Euro bereitstellen.

 

sh

➤ weitere Neuigkeiten

Presse

2024
21Mai

Hilfe für Hospizdienst

2024
06Mai

Sitzmöbel für das Smile

2024
12Mär

Eine Halbzeit Sprache, eine Halbzeit Fußball

2024
28Feb

Ein Stück Zuhause für junge Geflüchtete in Hörde

➤ weitere Presseartikel

Projekte

Mittelalterliches Treyben zu Mengede
Freizeit

Mittelalterliches Treyben zu Mengede

Das Stadtbezirksmarketing Mengede hatte im Jahre 2023 wieder zu einem Mittelaltermarkt im Mengeder Volksgarten eingeladen und viele sind dem Aufruf gefolgt: Insgesamt wurden rund 3.500 bis 4.000 Besucher:innen gezählt; darunter viele Familien mit Kindern.

 

Die kleinen und großen Mittelalterfans erhielten in einer Kulisse mit vielen verschiedenen Marktständen einen Einblick in das mittelalterliche Lagerleben. An einigen Ständen präsentierten Handwerker:innen ihre Gewerke und boten Mitmachaktionen an, sodass sich die Besucher:innen auch selbst ausprobieren konnten.

 

Für die kleinen Besucher:innen wurde ein ganz besonders buntes Programm geboten. Sie konnten sich am Hau-den-Lukas austoben, das eigene Geschick im Bogenschießen testen oder kleine „Kämpfe“ bei der sog. Kinderschlacht führen, die eine Geschichtenerzählerin mit spannenden Geschichten umrahmte.

 

Auch für das leibliche Wohl war im Sinne des Mittelalters gesorgt und es wurden authentische sowohl herzhafte als süße Speisen angeboten. In der Taverne konnten die Besucher:innen ihren Durst stillen und dabei der Musik verschiedener Künstler:innen lauschen oder Gauklerei-Showeinlagen genießen.

 

ProFiliis hat das Kinderprogramm des Mengeder Treybens unterstützt und mit 2.550,- Euro die finanziellen Mittel für die folgenden Programmpunkte bereitgestellt:

  • Kinderkarussell
  • Kinderschmiede
  • Geschichtenerzählerin
  • Kinder-Reitturnier
  • Bogenschießen
  • Armbrustschießen

 

sh

 

Dortmund - Mengede
Stadtbezirksmarketing Mengede
Ausflüge mit der Tafel
Freizeit

Ausflüge mit der Tafel

Die Dortmunder Tafel dürfte für jede:n ein Begriff sein: Lebensmittel, die aus verschiedenen Gründen, nicht mehr für den regulären Verkauf zugelassen sind, werden von den Mitarbeitenden der Tafel eingesammelt und kostenlos oder zu einem sehr geringen Preis an bedürftige Menschen weitergegeben.  

  

Weniger bekannt ist hingegen die Tatsache, dass die Tafel über ein weitaus größeres Hilfsangebot, das sog. Panoramaprogramm, verfügt: Neben verschiedenen Angeboten für die Kinder der Tafelkund:innen in den Bereichen Ernährung, Bewegung, Spiel und Spaß sowie Bildung sind auch Beratung und Unterstützung (zum Beispiel im Umgang mit Behörden) der gesamten Familie möglich. Hausaufgabenhilfe, Deutschkurse, Vorlesestunden, aber auch Tablet-Kurse und Ernährungsseminare gehören unter anderem zu den Leistungen der Dortmunder Tafel. 

  

Um den Kindern neben dem regelmäßigen Angebot auch ganz besondere Erlebnisse zu ermöglichen, wurde das Panorama-Programm nun um eine Auswahl an Ausflügen zu interessanten Orten in Dortmund und Umgebung erweitert, bei denen die Kinder tolle Erfahrungen machen und viel über die Natur lernen, in die Kunst- und Kulturwelt hineinschnuppern und einfach eine gut Zeit zusammen verbringen konnten. Im Zeitraum von April bis Dezember wurden im Jahr 2023 sechs Ausflüge angeboten, an denen jeweils zwischen 20 und 40 Kinder im Alter von vier bis 14 Jahren teilnehmen konnten: 

  

April: Panoramapark Sauerland  

Mai: Wild-/Naturpark Vosswinkel in Arnsberg 

Juni: Ausstellung Phoenix des Lumières in Dortmund 

Juli: Dechenhöhle mit Museum in Iserlohn 

Oktober: Phänomania in Essen  

Dezember: Monkey Town in Dortmund  

   

Eine Tafel-Mitarbeiterin berichtet:   

„Bei den sehr unterschiedlichen Ausflugszielen kamen die Kinder mit Wild- und Waldtieren in Berührung, konnten manche streicheln und füttern oder auch nur beobachten. Sie lernten die bunte Welt der Kunst kennen. Sie erfuhren, wie unsere Erde lange vor unserer Zeit aussah und welche Tiere damals lebten und lernten, was Stalaktiten und Stalagmiten in Tropfsteinhöhlen sind. Alle Sinne waren gefragt bei den Klangexperimenten, optischen Täuschungen und Tasträtseln in der Phänomania, Mitmachen stand hier im Vordergrund. Das Verständnis für physikalische, chemische und biologische Vorgänge wird hier gefördert. Aber auch Spielen, Lachen und Toben kamen nicht zu kurz (z.B. Monkey Town). In den Pausen waren Getränke, Snacks und kleine Mahlzeiten willkommen oder es folgte wie nach dem Besuch der Phänomania eine Stunde bei Pizza und Pasta in unserem Panoramahaus.  

   

Als Fazit bleibt, dass die Kinder unvergessliche Stunden erlebten oder wie eine kleine Teilnehmerin nach dem Besuch der Dechenhöhle sagte: ‚Das war besser als besser.‘“ 

 

Die ProFiliis-Stiftung hat die Tafel bei der Durchführung der Ausflüge unterstützt und mit über 6.000,- Euro die notwendigen Mittel für Eintrittskosten und Verpflegung sowie für Fahrtkosten übernommen. Da mehrere Ausflugsziele außerhalb von Dortmund lagen, wurden an dieser Stelle Reisebusse gemietet. 

 

sh 

Dortmund
Dortmunder Tafel
Winterfest in Westerfilde
Freizeit

Winterfest in Westerfilde

Ein Stadtteilfest bei winterlichen Temperaturen und eher ungemütlichem Wetter? Das kann bestens funktionieren, wie das erste Winterfest in Westerfilde am 20. Januar gezeigt hat. 

 

Nachdem im Jahr 2017 das Sommerfest in Westerfilde als „Quartiers-Veranstaltung“ ins Leben gerufen wurde, bei dem sich in den folgenden Jahren die Menschen aus Westerfilde trafen und gemeinsam ein tolles Fest erlebten, konnte ab 2020 leider nicht daran angeknüpft werden: Bedingt durch die Corona-Pandemie konnte das Fest nicht oder nur digital stattfinden. Leider gelang es im Sommer 2023 nicht, „die alten Zeiten“ wieder aufleben zu lassen, und es gab erneut kein Sommerfest. Stattdessen hatten verschiedene Akteur:innen aus dem Quartier die tolle Idee, stattdessen gemeinsam ein Winterfest auf die Beine zu stellen.  

  

In der Arbeitsgemeinschaft Winterfest Westerfilde haben sich Vereine, Verbände und Einrichtungen zusammengeschlossen und das multikulturelle Volksfest mit buntem Kinderprogramm organisiert. Veranstaltungsort waren der Westerfilder Marktplatz und die angrenzende Speckestraße – und somit die direkte Nachbarschaft von multikulturellen Wohnquartieren, in denen hunderte Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren leben.  

 

Als besondere Programmpunkte für die kleinen Besucher:innen wurden zwei Clown-Vorstellungen, ein Feuerworkshop mit anschließender Feuershow unter Beteiligung der Kinder sowie kreative Workshops angeboten.  

 

Die beiden Aufführungen von Clown Pompitz waren sehr gut besucht: Bei beiden Vorstellungen staunten und lachten über 40 Kinder über die fröhliche Show des Clowns. In der Pause zwischen den Aufführungen knotete „Pompitz“ Luftballontiere für seine kleinen Fans. 

 

Auch der Feuerworkshop wurde von den jungen Besucher:innen des Festes sehr gut angenommen. Sie übten verschiedene Elemente einer Feuershow ein, wobei das Feuerspucken das absolute Highlight war. Den großen Abschluss und gleichzeitig Höhepunkt des Winterfestes bildete eine professionelle Feuershow, bei der einige Kinder aus dem Workshop mitmachen und stolz ihre neu erlernten Fertigkeiten präsentieren konnten. 

 

Sowohl die Veranstalter:innen als auch die Besucher:innen waren begeistert von dem Fest. Durch das gemeinsam Erlebte wurde das Gemeinschaftsgefühl positiv beeinflusst, was die Stimmung im Stadtteil verbessert hat. 

 

ProFiliis hat das Kinderprogramm des Winterfestes in Westerfilde finanziell unterstützt und mit rund 1.000,- Euro die benötigten Mittel für die Clown-Vorstellungen sowie für Feuerworkshop und -show bereitgestellt. 

  

sh 

Dortmund - Mengede
Arge Winterfest Westerfilde
Ausstattung für Wohngruppe für geflüchtete Jugendliche
Lebenshilfe

Ausstattung für Wohngruppe für geflüchtete Jugendliche

Nach einem langen Tag nach Hause kommen und in den eigenen vier Wänden entspannen – das klingt für viele wie eine Selbstverständlichkeit. Für viele Menschen sieht die Realität jedoch anders aus: Viele geflüchtete Personen werden in Deutschland für eine lange Zeit in großen Flüchtlingsunterkünften untergebracht, bis ihre weitere Perspektive geklärt ist. Hier gibt es wenig Privatsphäre, oft ist es laut und beengt. Auch Jugendliche, die ohne ihre Eltern nach Deutschland geflohen sind, werden im ersten Schritt in derartigen Gemeinschaftsunterkünften untergebracht. Da sie als minderjährige Personen einen Vormund benötigen und als besonders schutzbedürftig gelten, werden sie vom Jugendamt betreut und im Regelfall schnellstmöglich in Jugendhilfeeinrichtungen untergebracht, in denen sie ein vorübergehendes Zuhause finden und sowohl bei bürokratischen Belangen als auch psychosozial unterstützt werden. Außerdem wird sich um die Förderung der Sprachkenntnisse und eine schulische Anbindung gekümmert, es werden Zukunftsperspektiven erarbeitet und die Integration gefördert.

 

Leider sind nicht genug stationäre Wohngruppen-Plätze verfügbar, um alle Kinder und Jugendlichen in geeigneten Jugendhilfeeinrichtungen unterzubringen. Sie müssen dann in Erstaufnahmeeinrichtungen verbleiben, in denen es keine adäquate Betreuung für Kinder und Jugendliche gibt. Dieses Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage besteht auch in Dortmund.

 

In Kooperation mit dem Jugendamt hat die Diakonie daher im November 2023 in einem Haus in Hörde eine neue Wohngruppe für Jugendliche, die als unbegleitete Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, eröffnet: 16 Jugendliche ab 14 Jahren werden hier betreut und begleitet. Sie stammen aus Syrien, Afghanistan, Aserbaidschan, Guinea, Türkei und Somalia und sie alle sind ohne Eltern hier. Sie haben belastende Fluchterfahrungen gemacht, weshalb ein stabiles Umfeld mit festen Bezugspersonen und Alltagsstrukturen sehr wichtig ist. Es soll ein Rahmen für die Verarbeitung des Erlebten und für positive Entwicklungen in der neuen Umgebung geschaffen werden.

 

Die Immobilie wurde vor der Übernahme durch die Diakonie als Pflegeeinrichtung genutzt und war noch voll möbliert und ausgestattet. Lediglich die Gemeinschaftsräume mussten neu eingerichtet werden, um für die Jugendlichen einladende und altersangemessene Orte zu schaffen. Mit Fördermitteln von ProFiliis wurden ein Gemeinschafts- und ein Freizeitraum eingerichtet und altersgerecht und bedürfnisorientiert ausgestattet:

 

„So wurde im Gemeinschaftsraum mit Sofas, Stehlampen, Bildern, Kissen und einem Teppich eine angenehme Atmosphäre geschaffen, Gesellschaftsspiele und eine Playstation sorgen für Unterhaltung, Bücher und Spiele zum Deutschlernen für einen leichteren Einstieg in die deutsche Sprache. Zur sportlichen Betätigung konnten wir einen Boxsack, eine kleine Tischtennisplatte, eine Dartscheibe und als Herzstück einen Kicker erwerben, der nun in jeder freien Minute bespielt wird.“ (aus dem Abschlussbericht der Diakonie) Außerdem wurde für den Außenbereich ein Grill angeschafft, an dem die Jugendlichen und ihre Betreuer:innen gemeinschaftsfördernde Sommerabende verbringen können.

 

Insgesamt hat ProFiliis Mittel in Höhe von 5.000,- Euro zur Verfügung gestellt und so dazu beigetragen, dass die Bewohner:innen der Einrichtung sich hoffentlich wohl in ihrem Zuhause auf Zeit fühlen können.

 

Zum Hintergrund:

Die gemeinnützige GmbH "Diakonisches Werk Dortmund und Lünen" bietet in vielfältigen Angeboten allen Menschen, die Hilfe benötigen, Unterstützung an – unabhängig von Alter, Herkunft und Geschichte. In insgesamt 40 stationären und ambulanten Diensten in Dortmund, Lünen und Selm sind die Mitarbeitenden aktiv und verfolgen mit ihrer Arbeit die Vision einer „inklusiven Gesellschaft, in der soziale Gerechtigkeit in Achtung und Menschenwürde gelebt wird“.

 

sh

Dortmund - Hörde
Diakonisches Werk Dortmund und Lünen gGmbH
➤ weitere Projekte